Mit freundlicher Unterstützung
Passwort vergessen? Bitte geben
Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, mit
der Sie sich registriert haben:

Abstract

Virale Infektionen in der Schwangerschaft
Virus infections during pregnancy

Mütterliche Virusinfektionen in der Schwangerschaft sind zwar eher seltene Ereignisse, stellen aber oft eine ernstzunehmende Gefahr der Schädigung für den Feten dar, deren Ausmaß insgesamt durch konsequente Impfmaßnahmen – soweit Impfstoffe verfügbar sind – deutlich vermindert werden könnte. Gefährliche Virämien können vor Manifestation richtungweisender klinischer Symptome auftreten, sodass sich das Spektrum sinnvoller ärztlicher Interventionen mitunter einschränkt. Ein teils berechtigtes, teils aufgrund unzureichender Information hohes Maß an Angst vor einem geschädigten Kind stellt eine große fachliche, aber auch psychologische Herausforderung an den betreuenden Frauenarzt dar. Frische Kontakte zu Personen, die an einer Virusinfektion erkrankt sind, können bei Schwangeren durchaus zu nahezu panikartigen Reaktionen führen und ihrer Beratung einen Notfallcharakter verleihen. Die klinischen Erkenntnisse und die wissenschaftliche Datenlage sind bei manchen Virusinfektionen in der Schwangerschaft durchaus lückenhaft,was in der Praxis den ratsuchenden werdenden Eltern nicht immer einfach zu vermitteln ist und für den betreuenden Gynäkologen zwangsläufig im Schadensfall ein nicht unerhebliches forensisches Risiko darstellt. Im Zweifels- oder Ermessensfall ist daher neben einer präzisen Dokumentation unbedingt die Zusammenarbeit mit einem Zentrum der Pränatalmedizin zu empfehlen. Dies gilt auch dann,wenn in der serologischen Diagnostik keine eindeutige Interpretation der Befunde durch das beauftragte Labor erfolgt ist,was bei einem entsprechend spezialisiertem Labor allerdings nicht zu erwarten sein dürfte.

Peter Brockerhoff
Klinik für Geburtshilfe und Frauenkrankheiten,
Universitätsmedizin Mainz, Mainz

Reviewer:Martin Enders, Stuttgart
und Bettina Hollwitz,Hamburg

Brockerhoff P. Virale ... Gynakol Geburtsmed Gynakol Endokrinol 2010;6(2):130-138 publiziert 31.07.10 www.akademos.de/gyn ©akademos Wissenschaftsverlag 2010 ISSN 1614-8533