Mit freundlicher Unterstützung
Passwort vergessen? Bitte geben
Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, mit
der Sie sich registriert haben:

Abstract

Androgensubstitution beim Mann
Androgen substitution in men

Der Hypogonadismus des Mannes ist ein Zustand des Testosteronmangels, der einer Substitutionstherapie bedarf. Eine allgemein akzeptierte Definition dieses Zustandes fehlt jedoch; auch kann bisher nicht endgültig beantwortet werden, wie stark das Krankheitsbild mit dem zunehmenden Alter assoziiert ist, und wie es in seiner Ausprägung dadurch möglicherweise modifiziert wird. Gerade bei älteren Männern wird eine verminderte Leydig-Zell-Aktivität in Kombination mit einer gestörten hypothalamisch-hypophysären Reaktivität beobachtet, sodass ein Androgenmangel begünstigt wird. Verstärkt wird dies durch viszerales Fett, das heißt in den meisten Fällen ein vorliegendes metabolisches Syndrom. Ungeachtet des Alters werden Serumtestosteronspiegel unter 12 nmol/l mit Begleiterscheinungen des Androgenmangels als Indikation für eine Testosteronsubstitutionstherapie betrachtet; der Ausschluss eines Prostatakarzinoms stellt hierbei eine Vorbedingung dar. Das injizierbare Testosteronenanthat erzeugt Serumspiegel, die für zwei bis drei Wochen über dem unteren Grenzbereich liegen. Länger wirkende Ester, die Injektionsintervalle zwischen zehn und 14 Wochen ermöglichen, sind eine Behandlungsoption (injizierbares Testosteronundecanoat). Diese Ester sind günstig für die Substitutionstherapie bei jüngeren Männern, für ältere Patienten sind jedoch kürzer wirkende Präparate sinnvoll, da sie im Falle des Auftretens von Kontraindikationen (Prostatakarzinome) oder Nebenwirkungen (Polyzythämien) schneller abgesetzt werden können. Daher sollten bei älteren Männern vorzugsweise orale oder transdermale Präparate angewendet werden. Besonders Letztere zeichnen sich durch eine dem physiologischen Rhythmus ähnliche Pharmakokinetik aus. Es sollte immer natürliches Testosteron verwendet werden, das aromatisiert werden kann, um östrogenabhängige Funktionen (z. B. im Knochenstoffwechsel) sicherzustellen.

Michael Zitzmann
Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie, Universitätsklinikum
Münster der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
Reviewer: Armin Heufelder, München,
und Ulrich A. Knuth, Hamburg

Zitzmann M. Androgensubstitution ... Gynakol Geburtsmed Gynakol Endokrinol 2016; 12(3): 188–199 publiziert 30.11.2016 www.akademos.de/gyn ©akademos Wissenschaftsverlag 2016 ISSN 1614-8533